Rückblicke

Mein Monatsrückblick Januar 2022 – auf geht’s!

von 3. Februar 2022 April 29th, 2022 keine Kommentare

Voller guter Laune, Elan und Energie bin ich in diesen Januar 2022 gestartet – und jetzt ist er schon wieder vorbei! Das ging mal wieder schnell.

Diesen Januar hab ich ganz anders verbracht als die letzten Jahre. Ich hab viel mehr geplant und vorausschauend gearbeitet – was sich richtig gut anfühlt. Ich bin niemand, der alles auf den letzten Drücker erledigt. Der diesen „Jetzt muss ich es aber wirklich machen, weil morgen ist Abgabe-Termin“ Stress braucht. Ganz im Gegenteil. Ich plane gerne so, dass ich nicht in diesen Stress komme und genügend Puffer habe.

Das ich das jetzt schon für das erste Halbjahr gemacht habe fühlt sich einfach toll an. Und leicht. Genau so mag ich das.

Aber: Es sind noch einige andere schöne Dinge im Januar passiert!

Ich will: Skiiiiiiiiiiiiiifahren!

Ich bin in einem kleinen Dörfchen im bayerischen Voralpenland aufgewachsen. Von daher konnte ich schon früher Ski fahren als laufen 😉 Das meine Mutter in meiner Kindheit als Skilehrerin gearbeitet hat, hat natürlich seinen Teil dazu beigetragen.

Und so hat mich das Ski fahren mein ganzes Leben begleitet. Es gab auch längere Pausen dazwischen, in denen ich nicht gefahren bin, weil ich einfach keine Lust dazu hatte, oder gerade schwanger war, oder ein kleines Kind daheim hatte.

Seit 1-2 Jahren sind meine Kinder total scharf drauf, es mal auszuprobieren. Besonders Sohn Nr. 2 hat immer und immer wieder davon gesprochen. Sohn Nr. 1 war nicht ganz so überzeugt, aber hey: Wenn der kleine Bruder das probiert, dann muss er natürlich auch!

Dieses Jahr war es nun endlich soweit! An einem Freitag sind wir direkt nach der Schule zu dem Hang gefahren, an dem ich auch Ski fahren gelernt habe. Wir haben für die Kids Skirüstung ausgeliehen und los gings. Die Jungs haben es geliebt. Zu aller Überraschung war Sohn Nr. 1 vollkommen begeistert und Sohn Nr. 2 nicht ganz so, weil er es nicht auf Anhieb so gut war, wie er das wollte. Ich war schwer beeindruckt, wie gut das schon beim ersten Mal lief. Danach war ich vollkommen kaputt, das ständig rauf und runter laufen war echt anstrengend.

Wir hatten übrigens riesiges Glück an unserem ersten Skitag. Wir haben einen traumhaften Tag erwischt. Es war einfach ein schöner Nachmittag: Die frische Luft, die Sonne und die Bewegung. Einfach schön. So schön, dass wir die Woche drauf gleich wieder gefahren sind.

Kleine Veränderung mit großer Wirkung

Ich bin voller Elan in den Januar gestartet. Voller Energie und Vorfreude auf dieses Jahr. In allen Lebensbereichen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viel „auf-ins-neue-Jahr-Energie“ gehabt zu haben.

Und dieser Elan ist wahrscheinlich auch schuld daran, dass ich vollkommen ungeplant mein Büro umgestellt habe. Das hatte ich zwar schon länger im Hinterkopf. Aber so wirklich ernsthaft hatte ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht. Ich weiß gar nicht mehr was der Auslöser war, aber plötzlich, an einem späten Sonntagnachmittag, hab ich einfach angefangen. Irgendwann standen meine Kinder und mein Partner staunend vor dem Büro: Was ist denn hier los?

Mein Büro ist nicht besonders groß, insofern sind die Umstellmöglichkeiten eher limitiert. Aber es ist unglaublich, wie viel schon kleine Veränderungen bewirken können. Seitdem ist es ein ganz anderes Arbeiten. Ich fühle mich so viel wohler in meinem neuen alten Büro :-).

Unter anderem habe ich mir eine kleine Postkarten-Wand eingerichtet. Auf die kommen alle Postkarten, die ich mag. Es gibt noch nicht so viele, aber hier sind meine momentanen Lieblinge:

The ONE Thing

Beim Umräumen des Büros hab ich auch all meine Bücher ausgeräumt und umsortiert. Dabei bin ich wieder auf das Buch „The One Thing“ von Gary Keller gestoßen. Ganz kurz zusammengefasst geht es in dem Buch darum, dass er als Business Coach oft verzweifelt ist, weil seine Coachees das Gelernte nicht umsetzen.

Er hat aber dann irgendwann festgestellt, dass seine Coachees Erfolge haben und auch umsetzen, wenn er ihnen nur eine Sache bis zum nächsten Termin mitgibt. Und so ist sein Prinzip von „The One Thing“ entstanden.

Während ich dann so weiter mein Büro eingeräumt habe, habe ich mir über diese Theorie – in Bezug auf meine Arbeit -auch noch mal Gedanken gemacht.

Ich kenne das Problem mit dem Umsetzen auch. Deshalb gefiel mir der Gedanke mit einer Sache. Und aus diesem Gedanken heraus hat sich dann langsam die Idee zur „Wellnesswoche für die Seele“ entwickelt.

7 Tage lang gibt es einen Impuls, wie du deinem Tag bewusster, achtsamer und gelassener begegnen kannst. Also, ganz nach Gary Keller gibt es in der Wellnesswoche „The One Thing“.

Ich freu mich schon riesig drauf, am 14. Februar geht’s los. Und natürlich werde ich berichten, wie erfolgreich die Teilnehmerinnen mit diesem einen Impuls waren. Ich bin schon sehr gespannt.

Das war ein toller Januar 2022, der mir richtig viel Spaß gemacht hat. Selbst, dass wir den Monat mit einer kuscheligen Familienquarantäne beenden, kann dem nichts anhaben.

Und ich bin schon sehr gespannt, was der Februar 2022 so alles zu bieten hat.


Hast du Lust auf mehr? Hier sind meine beliebtesten Artikel:

Alles zuviel

Über die Autorin: Rosina Geltinger

Ich liebe es die Wege der Seele zu ergründen. Davon bin ich schon seit vielen Jahren fasziniert. Ich finde es unglaublich spannend zu sehen, welche kreativen Wege unsere Seele findet, um uns an unsere Themen liebevoll heranzuführen.

Der Schlüssel zum Glück liegt immer in uns. Davon bin ich überzeugt. Je tiefer und besser wir uns selbst kennen, verstehen und annehmen, desto glücklicher und zufriedener können wir sein.

Dazu arbeitet ich seit vielen Jahren mit meinen Klienten online und offline in meiner Praxis in München.

Auf meinem Blog schreibe ich zu den Themen Selbstwertgefühl, Lebensfreude und innere Ruhe.

Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie, holistische Psycho-Kinesiologin, Kursleiterin für Entspannungsverfahren. Mehr über mich erfährst Du hier.

Ein Kommentar hinterlassen