Skip to main content
Selbstfürsorge & Stressbewältigung

Innere Ruhe finden – Die besten Tipps, um den stressigen Alltag gelassen zu nehmen!

By 5. August 2023Februar 7th, 20242 Comments
Innere Ruhe finden mit Meditation

Stress, Zeitdruck oder eine unangenehme Situation – und da ganz gelassen und entspannt reagieren und nicht aus der Ruhe kommen. Das wäre schön, ist aber oft leichter gesagt als getan. Innere Ruhe ist aber nichts, was uns in die Wiege gelegt wurde oder eben auch nicht. Wir haben einen sehr aktiven Einfluss darauf und können innere Ruhe sogar „üben“. Darauf gehe ich in diesem Artikel ein und außerdem bekommst du 5 wertvolle Tipps, wie du auch in anstrengenden Situationen ruhig bleiben kannst.

Warum sind manche Menschen ständig nervös und unruhig, während andere durch nichts aus der Ruhe zu bringen sind?

Wir alle haben einen inneren Grundstresslevel, welches sich hauptsächlich aus unseren Erfahrungen, unseren Glaubenssätzen und den Rollenbildern der Kindheit zusammensetzt. Wenn ich eine Mutter hatte, die in meiner Kindheit immer gestresst und unruhig war, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich auch so bin. Oder, das genaue Gegenteil! Wenn ich den Glaubenssatz „Ich muss immer alles alleine und perfekt machen“ habe, dann ist der Grundstresslevel auch ziemlich hoch.

Je nachdem, wie hoch unser Grundstress ist, können wir entweder gelassen und entspannt mit stressigen Situationen umgehen oder sie bringen das Fass zum Überlaufen. Dann wird innere Ruhe zu einer Wunschvorstellung, die in dem Moment unerreichbar erscheint.

Wir brauchen uns nichts vormachen: Es wird immer mal stressige Situationen oder Phasen in unserem Leben gehen, in denen es uns schwerfällt ruhig zu bleiben. Die Vorstellung, ein komplett stressfreies Leben zu führen, ist unrealistisch. Was aber geht ist weniger Stress und innere Ruhe zu behalten, auch wenn es mal stressig ist. Dazu gibt es gleich ein paar Tipps hier für dich.

Warum ist es eigentlich wichtig, innere Ruhe zu finden?

Wenn du unruhig und nervös bist, kannst du nicht klar denken. Die Gedanken drehen sich wie verrückt im Kreis, die Muskeln können nicht lockerlassen und du fühlst dich irgendwie getrieben und gehetzt. Das fühlt sich nicht gut an und ist ein hervorragender Nährboden für Sorgen und Ängste.

In diesem Zustand kannst du nicht gut Entscheidungen treffen, er raubt unglaublich viel Kraft und Energie und du fühlst dich einfach nicht wohl.

Wenn du innerlich ruhig bist, ist das eine ganz andere Geschichte. Du fühlst dich sicher und hast das Gefühl: Egal was kommt, ich bin dem gewappnet. Du kannst entspannt und gelassen alles meistern. Dieser Zustand ist kreativ, voller Lebensfreude, Gelassenheit und Zufriedenheit. Das macht so viel mehr Spaß!

Das ist also zweifellos der weit angenehmere Zustand, und genau deshalb ist es so erstrebenswert, dass wir innere Ruhe finden – für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

5 Tipps, wie du innere Ruhe finden kannst, auch wenn es mal richtig stressig ist.

Innere Ruhe finden, indem du dein Grundstresslevel senkst!

Je niedriger dein Grundstresslevel ist, desto ruhiger kannst du in stressigen Situationen bleiben. Ich vergleiche den Grundstresslevel gerne mit einer Regentonne. Je nachdem wie viel Wasser schon in der Tonne ist, geht sie schnell über oder es kann schütten wie aus Eimern und es ist immer noch genügend Platz in der Regentonne. Das können wir 1:1 auf unser Stresslevel übertragen.

Finde zum einen heraus, wie voll ist deine Grundstress-Tonne. Da kannst du mit einer Skala von 0 bis 100 arbeiten. Ganz spontan, bis zu welcher Zahl ist deine Tonne gefüllt?

Geh dann ein wenig in dich: Woher kommt dein Grundstress? Ist es gefüllt mit Dingen, die du in deinem Elternhaus gelernt hast? Sind es Glaubenssätze wie z.B. „Ich muss immer alles alleine machen“, „Ich muss alles perfekt machen“, „Ich darf keine Fehler machen“, „Ich muss was leisten, um Anerkennung zu bekommen“. Hier gibt es sehr viele Glaubenssätze, die deine Grundstress-Tonne füllen können.

Im nächsten Schritt überlegst du dir dann: Was brauche ich, damit mein Grundstresslevel sinken kann. Das kann eine Veränderung der Gedanken sein, wie zum Beispiel: „Ich muss es nicht wie meine Mutter machen. Ich kann selbst wählen, wie ich mit Situationen umgehe“, es kann aber auch etwas sein wie „Ich muss mir einen Ausgleich suchen“ oder ähnliches. Nimm dir kleine Etappenziele vor, dann sind die Erfolgschancen viel höher. Überlege dir, um wie viele Punkte, du in den nächsten zwei Wochen dein Grundstresslevel senken möchtest und überlege dir, wie du das schaffen kannst. Wenn du dir dabei Hilfe wünschst, dann schreibe mir gerne an mail@rosinageltinger.de.

Unterschiedliche Beispiele, wie wir innere Ruhe finden können.

Höre auf zu kämpfen

Ein wichtiger Punkt, der sehr nervös macht und für viel Unruhe sorgt ist, dass wir ganz oft gegen etwas kämpfen, das ist. Wir kämpfen gegen Dinge, die im Leben passieren, auf die wir keinen Einfluss haben und die wir nicht ändern können. Das kostet viel Kraft und Nerven und sorgt für innere Unruhe.

Wenn es Situationen gibt in deinem Leben, mit denen du haderst und über die du nicht glücklich bist, frage dich: Kann ich an dieser Situation etwas ändern? Wenn die Antwort „ja“ lautet, dann ändere sie.

Wenn die Antwort „Nein“ lautet, dann akzeptiere die Situation und nehme sie an. Du musst sie deshalb nicht gut finden und damit einverstanden sein, es geht nur darum zu sagen: Es ist so und ich kann es nicht ändern oder beeinflussen.

Sobald du aufhörst zu kämpfen, wirst du sehen, wie du immer öfters innere Ruhe findest.

Atme dich ruhig

Das ist vermutlich der schnellste Weg, Ruhe zu finden. Achte auf deine Atmung! Eine gleichmäßige und tiefe Atmung wirkt beruhigend. Wenn du flach und kurz atmest, löst das noch mehr Stress in dir aus. Wenn du unruhig bist, nimm dir einen Moment Zeit und nimm 9 tiefe Atemzüge. Lass dir beim Ausatmen ein bisschen mehr Zeit. Du wirst schon nach ein paar Atemzügen merken, wie du ruhiger und entspannter bist.

Probiere unterschiedliche Atemtechniken aus und schau, was für dich am besten funktioniert. Und dann empfehle ich dir sehr, deine entspannte und ruhige Atmung regelmäßig zu üben, damit du in Stresssituationen leichter darauf zugreifen kannst.

Schluss mit Perfektionismus

Wenn du es schaffst, den Perfektionismus hinter dir zu lassen, wird dir das sehr viel innere Ruhe bringen. Bist du eine Perfektionistin? Dann schließe mal für einen Moment die Augen und stelle dir vor, dass es vollkommen okay für dich wäre, etwas nur zu 80 % zu machen. Stell dir vor, dass das schon gut genug für dich wäre, und auch danach kein schlechtes Gewissen oder negative Gedanken deswegen aufkommen. Wie wäre das? Was würde sich in deinem Leben verändern? Wie viel entspannter und leichter wäre dein Leben? Würde es dir helfen, mehr innere Ruhe zu finden?

Hast du da mehrmals mit „Ja“ geantwortet? Dann solltest du unbedingt mit dem „perfekt machen wollen“ aufhören! Ich verrate dir hier noch ein Geheimnis, dann fällt es dir vielleicht leichter: Alles perfekt machen zu wollen ist eine Illusion. Das geht sowieso nicht! Daran kannst du nur scheitern. Diese Erwartung an dich selbst hat nur negative Konsequenzen! Deshalb lass diesen Gedanken los.

Ersetze ihn mit Sätzen wie „Ich mache es so gut ich kann“ oder „Ich werde mich sehr bemühen und das ist gut genug!“. Höre auf Übernatürliches von dir selbst zu erwarten und du wirst mehr innere Ruhe finden.

Lerne die Signale verstehen

Eine sehr wahrscheinliche Möglichkeit ist auch, dass deine Unruhe und Nervosität Signale aus deinem Unterbewusstsein sind, die dir mitteilen wollen, dass etwas Grundlegenderes nicht stimmt.

Zum Beispiel, dass du nicht ausreichend auf deine eigenen Bedürfnisse achtest. Wir alle haben Grundbedürfnisse und individuelle Bedürfnisse. Unsere Bedürfnisse müssen nicht immer zu jederzeit erfüllt sein, aber wenn sie nur wenig bis gar nicht erfüllt sind, können sie innere Unruhe auslösen. Wenn du eine kleine Hilfestellung brauchst, um deine eigenen Bedürfnisse besser zu erkennen und mehr danach zu leben, dann klicke einfach hier.

Es könnte auch gut sein, dass Ängste und Unsicherheiten des inneren Kindes sich durch Unruhe zeigen. Versuche herauszufinden, was die Unruhe dir sagen möchte. Was steckt wirklich dahinter? Brauchst du Sicherheit und Geborgenheit oder mehr Leichtigkeit? Brauchst du jemand, der dir einfach nur zuhört und dich versteht? Frage dich immer wieder: Wodurch würde die Unruhe weniger werden? Irgendwann wirst du die richtige Antwort darauf bekommen. Und dann gebe dir genau das, was du tatsächlich brauchst, und du wirst viel innere Ruhe dadurch finden!


Manchmal ist es so viel einfacher, wenn jemand anders einen dabei unterstützt. Wenn du während des Lesens dachtest: „Ja, das hätte ich gerne, aber das schaffe ich alleine nicht“ dann buche dir hier einen Termin für ein unverbindliches und kostenfreies Erkenntnis-Coaching (ca. 15 Min.). Im Erkenntnis-Coaching sprechen wir über deine Situation und was für dich die besten nächsten Schritte wären.


Das hat dir gefallen? Dann schau mal hier:

Glaubenssätze erkennen und verändern: Die komplette Anleitung!

Eigene Bedürfnisse besser erkennen & mehr leben (ohne dabei egoistisch zu sein!)

Die ultimative Selbstfürsorge-Anleitung

2 Comments

Leave a Reply