Skip to main content
Selbstfürsorge & Stressbewältigung

Warum Me-Time eine so wichtige therapeutische Wirkung hat!

By 15. Februar 2023Februar 23rd, 2024No Comments
Me-Time am Strand

Wenn ich etwas über Me-Time lese, hat das meist den Charakter: Me-Time ist ganz nett, Me-Time verschönert unser Leben. Ein wenig wie die Kirsche auf dem Sahnehäubchen und der Kakao auf dem Milchschaum.

Das ist natürlich eine Seite der Me-Time, aber es gibt noch eine andere Seite, die ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie noch viel, viel wichtiger finde!

Doch als erstes Mal:

Was ist Me-Time eigentlich?

Me-Time ist unsere Ich-Zeit, die wir uns ganz bewusst für uns nehmen. Es ist Zeit, in der wir uns Gutes tun, Zeit zum Auftanken haben und zur Ruhe kommen. Zeit, in der unsere Bedürfnisse mal ganz vorne stehen!

Da sehr viele Frauen dazu tendieren, die eigenen Bedürfnisse schnell zu vernachlässigen, ist es hilfreich ist, die Me-Time fest im Kalender einzutragen und diese Zeiten auch als verbindlichen Termin mit uns selbst wichtig zu nehmen.

Me-Time muss nicht immer lang und zeitaufwendig sein. Auch mit wenig Zeit können wir da schon eine tolle Wirkung erzielen.

Me-Time hat eine wichtige therapeutische Wirkung!

Me-Time als Psychotherapie? Naja, nicht ganz 😉 Aber auf jeden Fall hat es eine viel größere Wirkung, als einfach ein paar entspannte Momente. Und was es damit genau auf sich hat, erfährst du jetzt.

Viele Frauen haben negative Glaubenssätze, wie zum Beispiel

– Ich bin nicht gut genug.
– Ich muss etwas leisten, um Anerkennung und Liebe zu bekommen.
– Meine Bedürfnisse sind nicht wichtig.

Wenn wir solche Glaubenssätze haben, haben wir Bewältigungsstrategien entwickelt, wie wir damit umgehen. Da gibt es unterschiedliche Bewältigungsmechanismen, zum Beispiel

Überkompensation

Wenn ich ganz besonders fleißig bin und extra hart arbeite, dann wird mein Chef endlich erkennen, wie gut ich bin und mir die Anerkennung geben, die ich verdiene.

Vermeidung

Ich verdränge meine Bedürfnisse einfach, dann merke ich irgendwann gar nicht mehr, dass ich ihnen keinen Platz in meinem Leben gebe.

Halbherzige Überzeugung

Ich erzähle jedem, wie gut ich bin, dann glauben die es vielleicht irgendwann und ich vielleicht auch.

Diese Bewältigungsstrategien haben uns früher sehr gute Dienste erwiesen, weil wir dadurch weniger schmerzhafte Gefühle hatten. Aber unbewusst bestätigen sie den Glaubenssatz, den wir damit überwinden wollten.

Nochmal am Beispiel der Überkompensation: Wenn ich viel zu viel arbeite, um endlich von meinem Chef die Anerkennung zu bekommen, die ich mir wünsche, und sie kommt nicht, dann werde ich zum einen versuchen noch mehr zu leisten. Das bringt mich dann in eine totale Überforderung. Und zum anderen wird es den Glaubenssatz „Ich bin nicht gut genug“ stärken, denn wenn ich so viel tue, um die Anerkennung zu bekommen und sie kommt nicht, dann muss es ja an mir liegen.

Das Ergebnis ist immer dasselbe: Frust, Traurigkeit, Unzufriedenheit, Überforderung und viel Stress.

Was hat das nun mit Me-Time zu tun?

Me-Time ist Selbstfürsorge. Egal, wie ich diese Me-Time verbringe. Ob ich ein Buch lese, meditiere oder zur Massage gehe. Es ist immer Selbstfürsorge.

Indem ich auf mich achte und für mich sorge, sage ich mir und meinem Unterbewusstsein automatisch:

– Ich bin es wert, mich gut um mich zu kümmern.
– Meine Bedürfnisse sind wichtig.
– Ich bin gut und wichtig genug, mir selbst Gutes zu tun.

Das passiert ganz automatisch und unbewusst. Deshalb ist die Botschaft nicht weniger wichtig! Ganz im Gegenteil. Denn dadurch geben wir den negativen Glaubenssätzen Gegenfutter. Wir gleichen sie ein wenig aus und sorgen für ein bisschen mehr innerer Balance.

Deshalb ist Selbstfürsorge auch so wichtig!

Nicht nur wegen des Wohlfühleffekts, den wir sofort spüren, wenn wir uns gut um uns kümmern. Das ist toll, aber nur ein kleiner Teil. Das wichtigste ist das, was unbewusst passiert. Damit werden auch gleich noch 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen! Ich fühle mich wohler und gleichzeitig tue ich meiner Seele einen großen Gefallen!


Diese negativen Glaubenssätze sind oft sehr hartnäckig und tief in uns verwurzelt. Vermutlich werden sie nur durch Selbstfürsorge alleine nicht komplett verschwinden. Hier gibt es noch andere wunderbare Möglichkeiten, die toll funktionieren, wenn es darum geht, negative Glaubenssätze zu verändern. Wenn dich das interessiert, dann melde dich gerne hier für ein kostenfreies, unverbindliches Erkenntnis-Coaching (ca. 15 Minuten) an. Da können wir kurz über deine Situation und die nächsten, für dich passenden Schritte sprechen.


Leave a Reply