Persönliches

Mein Motto 2022: I do it my way!

von 10. Januar 2022 Januar 21st, 2022 keine Kommentare
Mein Motto 2022

…mit Spaß und Leichtigkeit!

Um mein Motto 2022 in Worte zu fassen muss ich die Uhr 4 Jahre zurückdrehen. Denn damals hatte ich die Idee, Teile meiner Arbeit online anzubieten. Meine Idee war: Ich überlege mir, welche Bereiche meiner Arbeit gut online funktionieren könnten, und probiere es einfach aus. Kann ja nicht so ein Hexenwerk sein, dachte ich mir.

Gedacht, getan. Ich hatte einige Ideen für Workshops und Webinare, also hab ich sie ausprobiert. Und es hat nicht funktioniert.

Ich dachte es liegt an meinem Angebot, also hab ich das Ganze erstmal wieder ad acta gelegt. Aber trotzdem hat mich die Idee nicht losgelassen.

Nach einiger Zeit hab ich einen nächsten Versuch gestartet. Der ging wieder in die Hose. Aber die Idee ist weiter in mir gewachsen. Ich wollte Teile meiner Arbeit online anbieten, unbedingt.

Und dann wurde mir bewusst: Das es bisher nicht funktioniert hat, hat nichts mit mir und meinem Angebot zu tun.

Es liegt daran, dass ich absolut keine Ahnung davon habe, wie diese Onlinewelt funktioniert. Also muss ich das lernen!

Was mir zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht klar war, ist der Fakt, dass „Ich biete Teile meiner Arbeit online an“ eigentlich gleichzusetzen ist mit „Ich gründe ein neues Unternehmen“.

Das war ähnlich wie am Anfang meiner Selbstständigkeit vor 10 Jahren. Da dachte ich, ich brauche nur eine gute Webseite und verteile Flyer und dann rennen mir die Klienten die Praxis ein. Das ist übrigens so auch nicht passiert 😉

Egal, ich wollte das, also mach ich es!

Genauso wie ich mich am Anfang meiner Selbstständigkeit in diese Marketing-Nummer reingefuchst habe, mache ich das jetzt mit dem Onlinebereich einfach wieder.

Ich beim Online Wissen aufsaugen.

So habe ich angefangen Leuten, die erfolgreich im Onlinebereich unterwegs sind, zu „folgen“. Ich war Feuer und Flamme und wollte unbedingt lernen, wie das geht. Unzählige Blogartikel habe ich verschlungen, Videos geschaut, Checklisten durchgearbeitet und kein Webinar ausgelassen. Und es ging immer um das eine Thema: Wie funktioniert erfolgreiche Onlinearbeit.

Das Gelernte hab ich umgesetzt. Oder zumindest so gut wie möglich versucht.

Auch wenn ich die Dinge nie 1 zu 1 übernommen und immer für mich angepasst habe, hatte ich irgendwann das Gefühl, dass ich nur die Sachen „abarbeite“, die ich gelernt habe.

Und ich war natürlich nicht die Einzige, die das lernen wollte. Tausende von Menschen haben genau dasselbe gemacht wie ich. Da ich mich in „diesen Kreisen“ bewegt habe, hat sich irgendwann das Gefühl eingeschlichen: Ich mache, was alle anderen machen.

Und so wurde langsam aus einem „Ich will unbedingt“ ein „Ich muss“. Das hat wenig Spaß gemacht, war anstrengend und meine ursprüngliche Euphorie war verflogen.

Das war übrigens auch der Anfang meiner wirklich ernsten Beziehungskrise mit Facebook. Ich hatte einfach keine Lust mehr ständig zu posten und bei allem immer dran zu denken: Wie könnte ich da einen tollen Post draus machen.

Eins ist definitiv klar: Als Social Media Influencerin tauge ich nicht!

Und so wäre die Beziehung mit Facebook fast in die Brüche gegangen, weil ich echt die Schnauze voll hatte.

Aber Gott sei Dank kam dann doch noch mein bayerischer Sturkopf raus, der sich dachte: „An Sch… muss ich!“

An der Stelle habe ich angefangen mich wieder darauf zu besinnen, was ich eigentlich möchte und vor allem was mir Spaß macht.

Als erstes haben wir eine Beziehungspause eingelegt. Facebook und ich. Ab und zu habe ich noch gepostet, aber nur, wenn ich wirklich Lust dazu hatte.

Das steht jetzt auf meinem Schreibtisch – damit ich es nicht vergesse 😉

Ich habe alles hinterfragt, was ich die letzten Jahre gelernt habe.

Das war wirklich eine ganze Menge. Sehr viel davon war richtig, richtig gut, manches hat super funktioniert – anderes war so gar nicht meins!

Dann hab ich damit begonnen zu filtern. Was passt zu meinen Klienten, was macht mir Spaß und was passt und meiner Arbeit?

Das werde ich in 2022 noch auf die Spitze treiben!

So ist mein Motto für 2022 entstanden: I do it my way – mit Spaß und Leichtigkeit!

Ich werde aus den Dingen, die ich gelernt (und immer noch lerne) und für gut befunden habe „meins“ machen. Ich werde die Dinge auf meine Klienten, mich und meine Arbeit adaptieren. Ich werde Neues ausprobieren.

Und ich werde vor allem immer darauf achten, dass sich gut und leicht anfühlt. Alles, was anstrengend ist, wird überarbeitet, angepasst oder fliegt ganz.

Denn: 2022 mach ich „My Way – mit Spaß und Leichtigkeit“.

Und siehe da, nach dem mein Motto 2022 „da war“, war der Gedanke auf Facebook zu posten gar nicht mehr so furchtbar. Ne, tatsächlich hatte sich da wieder ein bisschen Spaß und Freude eingeschlichen…und eine Leichtigkeit, die ich im letzten Jahr vermisst habe.

Wie sich mein Motto auf 2022 genau auswirken wird? Ganz ehrlich: Ich habe überhaupt keine Ahnung! Frag mich einfach am Ende des Jahres noch mal 😉

Naja, das stimmt nicht ganz. Ein bisschen was weiß ich schon: Mein Blog wird sich verändern! Er wird persönlicher werden und ich werde regelmäßiger bloggen.


Ansonsten weiß ich wirklich nicht, wohin mich mein Motto führen wird.

Aber wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel.

Und mit meinem Motto kann ja eigentlich nichts schief gehen, denn Spaß und Freude werde ich auf jeden Fall haben.

Über die Autorin: Rosina Geltinger

Ich liebe es die Wege der Seele zu ergründen. Davon bin ich schon seit vielen Jahren fasziniert. Ich finde es unglaublich spannend zu sehen, welche kreativen Wege unsere Seele findet, um uns an unsere Themen liebevoll heranzuführen.

Der Schlüssel zum Glück liegt immer in uns. Davon bin ich überzeugt. Je tiefer und besser wir uns selbst kennen, verstehen und annehmen, desto glücklicher und zufriedener können wir sein.

Dazu arbeitet ich seit vielen Jahren mit meinen Klienten online und offline in meiner Praxis in München.

Auf meinem Blog schreibe ich zu den Themen Selbstwertgefühl, Lebensfreude und innere Ruhe.

Ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie, holistische Psycho-Kinesiologin, Kursleiterin für Entspannungsverfahren. Mehr über mich erfährst Du hier.