Schritte in eine friedliche Trennung…

Ein Gastartikel von Barbara Eiblmaier von

www.facettenreich-m.de

Euphorisch verließ der Mediant das Haus. Endlich hatte er einen Kompass.

Die Last hatte ihn schier erdrückt, seit seine Frau ihm vor 6 Wochen eröffnet hatte, dass sie sich trennt.

Er hatte es nicht wahr haben wollen. Wollte weitermachen wie bisher, in die Arbeit gehen, nach Hause kommen, mit seinen Töchtern Lisa und Marie zu Abend essen, Sport machen. Wieso sollte sich etwas ändern?

Wie einen Strudel hatten sich seine Gedanken gedreht.

Er sollte ausziehen, sollte Unterhalt zahlen. Wovon sollte er dann eine Miete zahlen? Woher sollte er überhaupt eine Wohnung nehmen?

Er sollte seiner Kinder jedes zweite Wochenende sehen. Was, nur noch jedes zweite Wochenende? Und dann aber ganz? Und warum überhaupt? Und was gab es noch zu bedenken?

Seine Frau hatte eine Mediation vorgeschlagen, Gespräche bei einer neutralen Juristin. Wie sollte das denn funktionineren?

Sie konnte doch so schon kaum miteinander reden.

Er hatte sich nicht vorstellen können, dass seine Gedanken geordnet werden könnten.

Er hätte nicht im Traum daran gedacht, die nächsten konkreten Schritte nach nur einem Gespräch klar vor Augen zu haben.

Fast entspannt war es gewesen, das Gespräch, in dem es um seine eigenen Wünsche ging.

Verpasse keine Artikel mehr und erhalte zusätzlich wertvolle Inspirationen und Anregungen für mehr innere Ruhe und Lebensfreude.

Meld dich jetzt für Seelenglück an!

Seine eigenen Wünsche. Ganz schlicht, ganz einfach. Wann hatte das letzte Mal jemand danach gefragt? Und diese Frage auch so gemeint?

Jetzt war alles so leicht. Die Wege auf der Landkarte taten sich klar vor ihm auf.

Zuerst würde er ein eigenes Inserat zur Wohnungssuche aufgeben. Eine Wohnung in der Nähe der alten.

Sie würden gemeinsam mit ihren Töchtern reden, ob sie auch an einem Nachmittag unter der Woche nach der Schule zu ihm kämen.

Sie würden beide ihre Kostenaufstellungen durchsehen und bei der Mediatorin abgeben.

Ein Anruf bei der Rentenversicherung und er würde seinen Versicherungsverlauf zugesandt bekommen.

Zwischen 3 und 6 Monaten und das Gröbste wäre geregelt und eingespielt, hatte die Mediatorin gesagt. Das war überschaubar.

Schon jetzt waren die Themen klar strukturiert.
Tatkräftig konnte er nun anpacken und tun, was zu tun war. Der Ballast der Gedanken war von ihm abgefallen.

Er würde wiederkommen, leichten Schrittes, in dieses Haus, in diesen Mediationsraum, um den Weg fortzusetzen, den sie begonnen hatten.

Kraftvoll begleitet.

Beitrag drucken

Über die Autorin: Barbara Eiblmaier

Barbara Eiblmaier ist Familienmediatorin und Fachanwältin für Familienrecht aus Leidenschaft. Ihr Credo „friedlich Trennen“ motiviert sie jeden Tag aufs Neue, Menschen dabei zu unterstützen in Frieden auseinanderzugehen.

Neben der täglichen Mediationsarbeit bietet sie auch immer wieder Vorträge zum Thema friedliche Trennung.

Der nächste Vortrag „Getrennt? Ein sanfter Wechsel“ findet am 31.03.2019 in Augsburg statt. Genaue Details zum Vortrag findest du hier: https://www.facettenreich-m.de/31-3-2019-ein-tag-zur-veraenderung/

Ein Kommentar hinterlassen